Friedhof

Friedhofsverwalter

Herbert Rupp

Die Pfarrkanzlei wird Ihre Nachricht sehr gerne an Hr. Rupp weiterleiten

zum Kontaktformular



Gießkannen Pfandsystem "Kannomat*"

 

Ab sofort gibt es am Friedhof ein Pfandsystem für die Gießkannen.

 

Bitte eine 50 Cent oder 1€ Münze mitnehmen. (funktioniert wie bei einem Einkaufswagen)

Die Gießkannen finde Sie von jetzt an immer am selben Platz zu Ihrer Verwendung.

 

 



Glockenturm

Der alleinstehende Glockenturm der Pfarrkirche westlich am Friedhof

 

Aufbahrungshalle

östlich der Kirche

 

 

Schild

aus vergangenen Zeiten links beim Fiedhofsportal

 

 



Friedhofsordnung

Der Friedhof in Weiten ist Eigentum der Kirche.

Die Verwaltung des Friedhofes obliegt dem Pfarrkirchenrat Weiten.

 

Das Ausmaß der Gräber:    a: Familiengrab 2 x 2 m

                                                b: Einzelgrab 2 x 0,85 m

 

Die Grabgebühren richten sich nach dem jeweiligen Tarif des Bischöflichen Ordinariates Sankt Pölten.

 

Erhaltung und Schmuck der Gräber:

Jedes Grab muss von den Hinterbliebenen in Ordnung gehalten werden.

Als Schmuck sind Blumen und Grünpflanzen geeignet.

Die Pflanzung von Ziersträuchern und Bäumen (insbesondere von Tannen, Koniferen, Kegelfichten und dergleichen) ist auf allen Gräbern grundsätzlich untersagt.

Vor jeder Änderung und Neuerrichtung von Grabsteinen, Kreuzen, Einfassungen und dergleichen, ist die Friedhofsverwaltung zu verständigen.

Geschieht die Aufstellung ohne Bewilligung oder gegen die Ordnung können deren Änderung oder Entfernung auf Kosten der Partei vorgenommen werden.

Wer den Friedhof betritt, soll sich der Weihe dieses Ortes entsprechend benehmen! Rauchen ist verboten!

Das Mitnehmen von Hunden und anderen Tieren ist verboten!

Allfällige Religionsstörungen, sowie mutwillige Beschädigungen der Einrichtungen, Grabstellen, Kreuze, Laternen usw. werden gerichtlich verfolgt.

 

Diese Friedhofsordnung ist seitens des Bischöflichen Ordinariates Sankt Pölten und der Bezirksbehörde Melk genehmigt.

Pfarramt Weiten, 15. Dezember 1994


Friedhofsgebühren


Ersuchen der Friedhofsverwaltung:

Durch die gesetzlichen Forderungen des Abfallwirtschaftsgesetzes werden die Rahmenbedingungen für den Grabschmuck stark betroffen, sodass die Entsorgung der Friedhofsabfälle entsprechende Maßnahmen verlangt. Da unser Friedhof bezüglich Entsorgung, der Schwierigste und zugleich teuerste im ganzen Bezirk Melk ist, ersuchen wir um besondere Mithilfe:

 

Natürlich ist jeder Kranz ein gutes Werk vor Gott und zeigt unsere Dankbarkeit gegenüber unseren Verstorbenen. Wir können diese Wertschätzung aber auch anders zeigen, vielleicht sogar wertvoller. Wir glauben, wenn ein besseres Werk möglich ist, das in besonderer Weise die Ehre Gottes fördert und auch ein großer Dienst für die Gemeinschaft und Umwelt ist, dann sollten wir uns auch dazu entschließen.

 

Darum unsere Bitte:

  1. Größtmögliche Vermeidung von Kränzen und Drahtgebundener Buketts!

  2. Eventuell Blumengebinde; - oder Strohkörbchen mit Schnittblumen od. Topfpflanzen! Bitte keine Plastik- oder Styroporschüsseln!

  3. Mitgebrachte Schachteln sowie Holz- und Plastikkisten dürfen weder am Friedhofsgelände noch in der Abfallgrube entsorgt werden.

  4. Anstelle von Kränzen und Buketts werden gleichwertige Geldspenden für besondere Kirchenzwecke (z.B.: Renovierung der Pfarrkirche) gerne angenommen.

Natürlich können Sie Ihre Spende auch einem anderen guten Zweck widmen.